Nun trug es sich einmal zu, dass die Goldpumpe der Besitzer-Brüder nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde schlug und geradezu in den Markt hineinrollte. Die Spekulanten folgten ihnen mit den Augen nach, aber die Goldpumpe verschwand, und der Markt war tief, so tief, dass man keinen Grund sah.

Da fingen die Besitzer-Brüder an zu weinen und weinten immer lauter und konnten sich gar nicht trösten. Und wie sie so klagten, rief jemand ihnen zu: „Was habt ihr vor, Besitzer-Brüder, ihr schreit ja, dass sich meine Brieftasche erbarmen möchte.“

Sie sahen sich um, woher die Stimme käme, da erblickten sie einen Hedge-Fond-Manager, der seinen dicken hässlichen Kopf aus dem Strom der Spekulanten streckte. „Ach, du bist’s, alter Manager“, riefen sie im Chor, „wir weinen über unsere Goldpumpe, die mir in den Markt hinabgefallen ist.“

„Seid still und weinet nicht“, antwortete der Manager, „ich kann wohl Rat schaffen, aber was gibst du mir, wenn euer dein Spielwerk wieder heraufhole?“

„Was du haben willst, lieber Manager?“, riefen sie, „unser Wissen, unser Herzen und Moral, auch noch die wertvollen Patente, die wir besitzen.“

Der Manager antwortete zu Larry Page gewandt: „Eure Moral und Herzen, und eure Patente, die mag ich nicht; aber wenn ihr mich unterstützen wollt, und ich euer Geselle und Spielkamerad sein kann, an deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen Quelle essen, aus deinem Wissen Fäden ziehen kann und in euren Betten schlafen: wenn du ihr mir das versprichst, so will ich hinuntersteigen und euch die Goldpumpe wieder heraufholen.“