Pakete

Pakete werden jetzt mit $_DHL geliefert, nicht mehr mit $_POST – bekannter IRC-Spruch

Stellt Viren-Programmierer ein!

Ich gebe es zu: Ich bin unfähig. Unfähig zu verstehen warum ich hier mehrere Programme und Treiber im Hintergrund laufen habe, wovon jedes einzelne ein mehrfaches des gesamten Arbeitsspeichers vom C64 verbraucht, während gleichzeitig irgend so ein dämlicher Virus nur ein paar Kilobyte groß ist. Im Gegensatz zum manch einem teuren Software-Pakets funktioniert der Virus sogar ohne MS Internet-Explorer.
Natürlich, die meisten Leute lieben eine kunterbunte Programmoberfläche, die einen unweigerlich an einen Süßigkeitenladen erinnert, aber ich bin mir sicher: Selbst wenn der erste Virus so aussieht wie die Standardoberfläche von Windows, ist er immer noch deutlich kleiner.
Neulich hatte ich mal wieder so ein süßen Virus. Das heißt, getestet habe ich den nicht. Mir war nicht so sehr nach Süßem. Ich wollte lieber etwas Salziges. Etwas das von Sicherheitslücken so richtig schön knusprig ist. Leider hatte ich nach 2 Stunden download keinen Appetit mehr auf Sicherheitslücken. Sonst hätte ich jetzt sicherlich Bauchschmerzen.
Aber vielleicht solltet ihr Mal ein paar Virenprogrammierer einstellen? Mit etwas Glück verbreitet sich die Software auch so schnell wie ein Virus – und das kann euch ja nur recht sein.

Du mußt in deinem Leben nicht verrückt sein, aber es hilft enorm – unbekannter Autor

Ideologie

„Politik ist die Technik der Machtausübung, losgelöst von jeglicher Ideologie.“ – Mario Vargas Llosa

Kabelpartys

Was soll ich bloß machen? Mein Sohn spielt wöchentlich mehrere Stunden dieses Spiel namens „Gegenangriff“ (neudeutsch: Counterstrike). Ich mache mir jetzt große Sorgen das er jetzt gewaltätig wird und in seiner Schule mit einem Gewehr rumläuft. Aber eigentlich ist er ein ganz netter Junge und wenn ich die Jungs bei so einer Kabelfete alleine lasse kann ich sicher sein, das nacher der Haushalt sauberer ist als vor der Kabelparty(ich glaube die Jungs nennen das Lanparty). Auch schauen die Jungs nicht gerade aggressiv aus mit denen er da so rumhängt. Die meisten tragen eine Brille, haben recht viele Pickel und sehen wenn ich mir das so recht überlege eigentlich recht brav aus. Aber ich habe wirklich Angst nachdem ich gelesen habe das so ein junger Bursche Amokgelaufen ist. Soviel Blut nur wegen eines Spiels?
Ich weiß es nicht. Gestern habe ich die Annika im Flur getroffen. Die hat mich so komisch angesehen, als wüsste sie genau was für eine Gefahr von meinem Jungen ausgeht. Vielleicht war der Blick auch nur weil ich ihr letztens dem Parkplatz vorm Haus weggeschnappt habe. Eins weiß ich aber genau, ich muss mir professionelle Hilfe ins Haus holen. Alleine werde ich mit der Gefahr von diesem Spiel nicht fertig. Ich kann doch nicht einfach dem Jungen das Spiel weg nehmen. Vielleicht wird der dann sofort agressiv und schlägt micht. Nein, da muss ein Profi her. So wie diese tolle Nanny. Die hat auch diesen einem jungen mit seinen Drogenproblemen geholfen. Selbst mit angehenden Neo-Nazis wird die fertig. Jemanden mit so einer Erfahrung braucht unsere Familie.
Gestern habe ich mit meinem Mann über das Problem gesprochen. Der meinte nur das von Computern keine Gefahr ausgeht. Der wollte mir doch wirklich erklären das man mit einer Tastatur niemanden töten kann und das Einzige was wirklich gefährlich wäre, wären Haltungsschäden die man bei der PC-Arbeit bekommen könnte.
Dabei ist der selbst Autor für einen Verlag und kennt sich mit Computern und so total aus. Die im Radio haben aber was ganz anderes gesagt als er. Was im Radio gesagt wird stimmt. Aber was tun? Ich kann doch nicht…
Nein, ich kann nichts machen. Ich habe nicht Pädagogik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz studiert. Ich kann nichts machen.

Zahlendreher

Mangas werden in Deutschland immer beliebter. Diese lustigen Hefte sind schon ziemlich merkwürdig. Viele Striche, ein paar Buchstaben dazwischen und werden von hinten nach vorne gelesen. Ich glaube damit haben wir jetzt einen Beweis dafür, dass viele Bundestagsabgeordnete Mangas lesen. Warum?
Weil die Mehrwertsteuer auf 19% angehoben wurde. Nicht auf 91%. Wahrscheinlich war das alles nur ein Versehen. Aber Moment mal, hatte man uns nicht mal irgendwann eine 35-Stunden-Woche versprochen? Ach ja, vermutlich sind Mangas schon länger „in“, als ich dachte.

Die deutsche Schule weiß viel, nur von Kindern weiß sie wenig – unbekannter Autor

Liebe Zuschauer und Zuschaurinnen,
heute befinde ich mich hinter den Kulissen des Restaurant „die Bundesrepublik“. Neben mir, die recht neue, Chefköchin Angela. Angela würden Sie so freundlich sein und unseren Zuschauern erklären wie ihre Großküche organisiert ist? Selbstverständlich. Wir als populäres familienfreundliches Restaurant…
Darf ich sie daran erinnern das sie uns erklären wollten, wie ihr Betrieb organisiert wird? Schleichwerbung gibt es bei uns nur im Nachmittagsprogramm. Da lohnt sich das mehr…
Wie ich eben schon ansetzen wollte, unser Arbeitsablauf basiert auf guter Arbeitsteilung. Die Kunden geben ihre Stimme ab ihre Bestellung auf, aber letzendlich sage ich was gemacht werden soll. Zuerst kann man von der Speisekarte aussuchen, später muss man sich mit dem zufrieden geben was man bekommt. Heute gibt’s den Eintopf Gesundheitsreformica. Schon jetzt bereiten die Küchenhilfen die einzelnen Zutaten vor. Kurt bereitet hier gerade die Gewürze vor.
Kurt würden sie so freundlich sein und uns erklären was das besondere an diesen paar Kräutern ist?
Diese Kräutermischung die ich da gerade vorbereite nennt man unter den Köchen „Elementé soziale“. Diese Mischung ist dafür bekannt wohl bekömmlich zu sein. Leider kehren in unser Restaurant immer öfter Menschen mit „Elementé soziale“-intoleranz ein. Hier spricht man bei uns im Restaurant von „Liberalität“.

Nun sind ja die Kräuter für den Eintopf eher nebensächlich. Wer bereitet denn die Hauptzutaten vor?
Schauen sie dort! Das ist unser Mann! Herr Lobby, warten sie hätten sie kurz Zeit uns zu erläutern was sie da machen?
Ich schnippel Paragraphen und ein paar Subventionen in den Topf. Das ist immer das gleiche. Wenn nachher die Gewürze „Elementé soziale“ hineinkommen – kann man nicht mehr genau sagen was die Hauptzutat ist.
Sie machen hier also die Hauptarbeit, Herr Lobby?
Kann man so sagen. Anerkennung für diesen Beruf gibt es leider wenig.
Wo sie die Hauptarbeit im Betrieb machen können sie uns doch verraten wie unsere Leser auch den Eintopf Gesundheitsreformica kochen können…
Aber sicher doch, zunächst müssen Sie liebe Zuschauer und Zuschauerinnen 500g Eigeninteressen rösten und diese dann einer siedendem Petition ca. drei Monate blanchieren, abtropfen lassen, in drei bis fünf gesetzeslange Stücke schneiden. Nun müssen die restlichen Zutaten hinzugefügt werden. Anschließend wird das ganze ganz vorsichtig mit den Elementé soziale abgeschmeckt. Guten Appetit.

Das hört sich ja gut an. Ich danke ihnen Herr Lobby damit wäre auch unser Besuch im Restaurant „die Bundesrepublik“ beendet. Zurück ins Studio.

Frohes neues Jahr

…hört man nun aus allen Ecken. Was hat sich verändert? Die Mehrwertsteuer – hm, der 1. Januar ist sowieso ein Feiertag – davon merkt man also ersteinmal nicht viel. Auch die was-weiß-ich-wie vielen anderen Gesetzesänderungen bekommen wir wohl eher erst später mit. Vermutlich erst wenn die Massenmedien ein paar Lückenfüller für ihr TV-Programm brauchen. Wer ließt denn heute noch ’ne Tageszeitung? „Frohes neues Jahr“ weiterlesen