Wo ist eigentlich der ganze Feinstaub hin verschwunden?

Vielleicht erinnert sich noch jemand an ihn, den bösen Feinstaub. Irgendwann tauchte er einfach auf und versetzte ganze Großstädte in Angst und Schrecken. Autofreie-Sonntage, weniger Individual-Verkehr in den Innenstädten und andere Regelungen sollten doch schnell durchgesetzt werden. Dann verschwand das Thema aus den Medien. Vielleicht weil die Autos etwas besser wurden? Eventuell aber weil man bei so vielen Arbeitslosen viel weniger Pendler hat, die jeden Tag ein und die gleiche Strecke fahren: Von der Gerage neben ihrem Haus, das in einem Vorort der nächstkleineren Stadt liegt bis in die Tiefgerage der Firma die natürlich im Stadtkern der größeren Nachbarstadt liegt. Alles nur Vermutungen.

Irgendwann hatte man dann bei der ganzen Hysterie der Zeitungen vergessen worum es eigentlich beim Feinstaub ging. Den feinen Staub, der gerade so schädlich sein sollte. Aber wo ist der nun hin? Verschwunden, wie die alten Zeitungen die darüber berichteten, im Altpapier? Hat der Feinstaub seine Produktion nach Osteuropa oder Asien verlagert?

Wer weiß. Ich habe keine Ahnung. Vielleicht sollte ich eine Zeitung aus Österreich kaufen. Deren Verband macht ja in letzter Zeit massiv Werbung mit seiner Kampange „Keine Zeitung, keine Ahnung“. Ich befürchte nur das ich nach einem Jahr Zeitungslesen, was den Feinstaub angeht auch nicht schlauer geworden bin.

Übrigens: Bei unseren eben angesprochenen Nachbarn, gibt es in manchen Regionen sogenannte Feinstaubtempolimits. Keine Angst, der Artikel ist aus keiner Tageszeitung.

Eine Antwort auf „Wo ist eigentlich der ganze Feinstaub hin verschwunden?“

  1. Dafür gibt es jetzt die CO2 Diskussion, und wenn die CO2-Emmision eines Autos verringert wird wirkt sich das doch hoffentlich auch auf den Feinstaub aus.

Kommentare sind geschlossen.