Am Ende der Tarifzone

Wer wie ich sozusagen am Ende der Tarifzone wohnt, der hat es nicht leicht. Das heißt jenachdem wo man mit Bus oder Bahn hinfährt hat man es mit einem anderen Verkehrsunternehmen zu tun. Ich wohne nicht gerade ländlich, wohl aber auch nicht in einer Metropole. Deshalb sind die öffentlichen Busse und Bahnen je nach Ort und Zeit wie leergefegt oder überfüllt. Im Forum der Gesellschafter kündigt man geradezu das Ende von Bus und Bahn an. “Der Individualverkehr ist die bessere und wohl sehr oft auch die ökologische Alternative”. Vielleicht stimmt’s ja. Gestern war ich auf der Bahnstrecke Düsseldorf – Unna unterwegs. Der Zug fährt unter anderem über Städte wie Wuppertal, Schwelm und Hagen. Doch nach Wuppertal – der erste Halt nach Düsseldorf – ist der Zug schon halb leer und nach Hagen hatte ich einen ganzen Waggon für mich alleine. Das nun das nicht gerade ökologisch sein dürfte müsste eigentlich jedem klar sein. Das man für die Strecke Düsseldorf – Unna € 8,70 zahlen muss, geht eigentlich in Ordnung. Eigentlich. Denn eigentlich habe ich ein Monats-Ticket der VKU. Dieses gilt bis Schwelm, also habe ich eigentlich für die Hälfte der Strecke ein Ticket. Nur von Schwelm aus wieder ein Ticket für die restliche Strecke ein Ticket zu lösen würde wieder € 8,70 kosten. Da stimmt doch irgendetwas nicht. Es ist egal wie weit man fährt man zahlt immer das gleiche. Ob man nun für 40 km oder für 90 km € 8,70 bezahlt, scheint der Bahn und dem VRR (Verkehrsverbund Rhein Ruhr) ziemlich egal zu sein.

Wer aber nun nicht gerade oft, aber doch ab und an mit der Bahn fährt, der weiß, dass es nicht CO2-Ausstoß, Fahrpläne, Auslastung oder Verspätungen Argumente für oder gegen die Bahn sind. Das größte Problem hat einen einfachen Namen: Thermopapier!
Wer ein 4er Ticket lösen will weiß wahrscheinlich weshalb ich Thermopapier als das größte Problem ansehe. Thermopapier hat die Eigenschaft das die Farbe sozusagen mit der Zeit verblasst. Bei 4er Tickets für 29,80 ist das nicht ganz unproblematisch. Ich hatte vor einiger Zeit einmal ein 4er Ticket gelöst. Was mir unklar war – das Thermopapier nicht mit Folien oder Hüllen zusammen aufbewahrt werden dürfen. Also steckte ich das 4erTicket in mein Portemonnaie. Da ich für längere Zeit nicht mehr mit der Bahn fahren wollte, war das der größte Fehler den ich machen konnte, denn als ich wieder das Ticket benutzen wollte musste ich feststellen das man das komplette Ticket nicht mehr lesen konnte. Es hätte sich genauso gut um irgendeine Kinokarte oder irgendetwas anderes handeln können. Nur an der Rückseite konnte man überhaupt noch erkennen das es sich um ein Ticket der deutschen Bahn handelt. Also stand ich vor der Wahl sich auf endlose Diskussionen mit dem Kontrolleur bzw. Zugbegleiter einzulassen oder knapp 15€ wegzuschmeißen (2 Fahrten waren noch nicht gestempelt). Ich habe mich meinen Nerven zuliebe für letzteres entschieden.
Heute bin ich schlauer – löse zwar immer noch von Zeit zu Zeit die Vierer-Tickets – aber ich nehme sie aus der Geldbörse falls ich sie länger nicht mehr brauchen sollte.
Inzwischen habe ich mir auch mal die Rückseite der Tickets genau angeschaut. Dort gibt man ganz offen zu das die Tickets mit Sicherheit unlesbar werden:

Fahrkarte - Rückseite

Dort steht im eingerahmten Kästchen: “Bitte beachten Sie! Bei Ihrer Fahrkarte handelt es sich um Thermopapier. Schützen Sie das Papier vor Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, Wärme und anderen schädigenden Stoffen wie Fetten oder Lösungsmitteln, wie sie z.B. in Klarsichtfolien/-hüllen enthalten sind”
Ich würde ja jetzt eher sagen “Bewahren sie das Ticket gut auf. Am besten in einem Schließfach. Auf keinen Fall aber irgendwie so, das sie es auch dabei haben könnten. Aber das ist Ihr Problem”….
Auch ist es scheinbar mein Problem mich um die günstigste Reisemöglichkeit zu kümmern. Das ich als BahnCard 25 Kunde und Inhaber einer Monatskarte für das VRL-Tarifgebiet im angrenzenden VRR-Gebiet keinen Rabatt auf eine einfache Fahrt mit der Regionalbahn oder dem Regionalexpress bekomme, fasse ich als Beleidigung auf. Die Reisekosten sind alles andere als unerheblich. Aber wie gut zu wissen das ich im ICE von Dortmund nach Düssedorf einen Rabatt bekommen würde. Kostet zwar nur trotzdem mehr und ich habe dadurch keine Zeitersparnis, weil ich ja erstmal nach Dortmund müsste und der ICE eigentlich auch nur eine bessere S-Bahn darstellt, aber dann würde ich auf den regulären Preis einen Nachlass bekommen. Jetzt kann ich ja wieder beruhigt schlafen wo ich das weiß.