La dolce vita und bella Italia nun bei McDonalds

Zugegeben: Ganz angekommen ist das italienische Flair noch nicht. Zumindest ist es mir noch nicht aufgefallen. Aber wenn schon die NewYork-Times McDonalds als hübsch und ansprechend bezeichnet, muss was an Pressemitteilungen wie dieser hier doch dran sein:

McDonald’s wandelt sich und wird damit den Erwartungen seiner Gäste mehr als gerecht. So entspricht auch das Erscheinungsbild der Restaurants mit neuen Designs wie z. B. “America” (…) und “Purely Simple” den veränderten Ansprüchen. Hochwertige Materialien und innovative Formen schaffen in mehr als 450 Restaurants eine Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Oder nicht? Hatte man mit McCafe (eine Kaffehausartige Ecke neben den Leuchreklametafeln) nicht einfach nur versucht Starbucks wenigstens ansatzweise das Geschäft streitig zu machen? Kann das überhaupt klappen? Leuchtende Schilder die für das XXL-Menü für “nur” 5,99 werben und gleich daneben sollen “anspruchsvolle” Gäste angelockt werden, die – zwei Meter weiter – bedient werden sollen? Ist das nicht etwas naiv?
McDonalds versucht zwar mit Obsttüten und anderen – etwas gesünderen “Artikeln” – das Image etwas von dem einfachen “Fast Food” wegzubewegen… Ich glaube aber eher das so etwas einfach nicht funktionieren kann. Da hilft auch eine stilvollere Einrichtung nicht, wenn der BigMac aus der Pappschachtel auf dem quietsche roten Plastiktablett liegt. Dazu dann abschließend noch ein Milchkaffee trinken, wo vor fünf Minuten noch Burgerreste lagen? Wohl eher nicht. Aber zumindest wird so das ausharren bei Regen in der Fußgängerzone für den einen oder anderen leichter.