Darf man Rügener rügen?

Anlässlich der Rügenbrücke mag man doch fragen, darf man Rügener für ihre Rügenbrücke rügen? Darf man in Berlin Berliner bestellen? Vor allem aber möchte man doch mal wissen wieso die Schwabener Mürggel haben während fast der ganze Rest Deutschlands Kanten, also nur Brotreste, hat? Alles Fragen die, irgendwie nie so richtig zufriedenstellend, beantwortet werden können.

Dennoch, was fällt den Rügener aber auch ein? Auf’s Festland zu fahren?! Wenn man schon auf einer Insel wohnt da soll man auch da bleiben. Von wegen liebe Kritiker, man befürchte jetzt den Massentourismus auf Rügen, das kauft ihr euch selbst nicht ab. Glaubt ihr ernsthaft, dass jetzt jemand auf Rügen Urlaub macht nur weil ihr jetzt eine nette Brücke mehr habt. Seit doch erlich, ihr wahren Rügener – äh bzw. wahre Rugier – ihr wollt doch nur zum schönen Festland. Aber eins muss man euch lassen, eure Ablenkungstaktik war nicht schlecht: Zuerst Transparente machen, die Brücke wäre zu teuer und die ganzen armen Tiere werden dadurch gestört, aber jetzt: Touristen. Ja, ja – die Touristen. Immer, wenn man jemanden sucht den man die Schuld in die Schuhe schieben kann, dann sind Touristen und Andersdenkende immer eine vorzügliche Wahl. Jetzt stellt sich nur die Frage, wofür man den Touristen die Schuhe in die Schuld schieben kann. Dafür das ihr jetzt schneller zum schönen Festland kommt oder dafür, dass eure Insel vielleicht doch noch etwas Infrastruktur abbekommt?

Irgendwie schafft ihr es Probleme heraufbeschwören, die eh’ nicht existieren und dafür darf man euch sicherlich rügen. Wie ihr das nennt ist ziemlich egal.

4 Antworten auf „Darf man Rügener rügen?“

  1. Du hast die Arbeitsplätze vergessen. Habe doch Angie im Fernsehen gesehen und die hat gemeint das die Brücke auch Arbeitsplätze schafft. Das der Bau Arbeitsplätze schafft, versteh ich aber die Brücke an sich??? Brückenwart, vielleicht. Aber das ist wahrscheinlich genau das gleiche wie mit den Touristen. Kaum ist die Brücke da kommt die Wirtschaft und siedelt sich in Rügen an.

Kommentare sind geschlossen.