AntiSpywareShield PC-Doktor spielen…

…macht mir momentan so gar keinen Spaß. Nach 3 Stunden herumgeärgere mit einer Software die sich selbst als „AntiSpywareShield“ betitelt, aber selbst Spyware ist – ist mir so ganz die Lust auf das Arbeiten am PC vergangen. Vorallem aber wie manche mit ihren Daten umgehen, kann ich immer noch nicht nachvollziehen. “Es wird doch nichts gelöscht?! – Ich habe nur die letzten Fotos noch auf der Digi!”. Bei Computer-Neueinsteigern mag man noch das Verhalten irgendwie nachvollziehen, aber bei Leuten die schon so viele Daten durch Spyware, Viren und sinnlose Neuinstallationen verloren haben, wie ich sie nie besessen habe, sollte sich irgendwann einmal die Erkenntnis durchsetzen, dass Backups notwendig sind und zumindest von den unersetzbaren Daten (Fotos, längere Textdokumente, eigene Produktionen jeglicher Art und so weiter…) von Zeit zu Zeit angelegt werden sollten.
Wenn man dann auch nach 2 Minuten am betroffenen Rechner erkennt, das ein nicht gerade hochwertiger Virenscanner seit Tagen nicht mehr geupdatet wurde und dessen letzer kompletter System-Scan mehr als ein halbes Jahr (der letzte Besuch) her ist, dann gibt man die Hoffnung auf Bessserung auf.
Spätestens wenn man einen Blick zu den Cookies wirft, weiß man wo die netten unerwünschten Daten und Pop-Ups herkommen. XXXPorn, Lolitas und Sexbutler in zigfacher Ausführung sind sicherlich nicht nur den netten Werbebanner von Spiegel-Online.

Nachdem dann der Schaden – doch relativ schnell – behoben wurde werden noch zehntausend andere Sachen “die wir ja auch mal eben erledigen können, wo du mal da bist” herausgekramt. Zum Beispiel wie der PDF-Export für Word und andere Office-Sachen. Als Standard-Browser ist natürlich immer noch der Internetexplorer eingestellt, der letzte Besuch endete mit dem Hinweis doch mal den installierten Firefox-Browser auszuprobieren der zusätzlich mit Adblock (einem automatischen Werbeblocker) schmackhaft gemacht wurde. “Damit kam ich nicht zurecht. War so anders…”. Achja, das war ja gerade der Vorteil. Wenigstens habe ich die Active-X-Unterstützung im IE insgeheim ausschalten können. Vermutlich fällt, das ohnehin nur den Pornoseiten-Dailer-Betreibern auf.