How many people wanna kick some ass?

Während man bei uns im Lande, die Leute einfach in einen Sack stecken und drauf hauen sollte, tritt man Übersee den Leuten lieber in den – sorry – Arsch. Dazu gibt es ein schönes Musik-Video (unter anderem bei Youtube online) von der Band “Stroke 9″.

Worum geht’s? Um einfach trashige Bands oder “Künstler” die in einem Video ein klein wenig auf die Schippe genommen werden. Zugegen – wer möchte beim Einkaufen oder im Wartezimmer ununterbrochen “umbrella ella-ella-a-a-a under my umbrella” hören? Wer ist es nicht leid sich da zurückzuhalten:

How many people wanna kick some ass?
What you gonna do when your sick of holding it back?
I think I kick some ass
How many people wanna kick some ass?
I would, if I could
But I’m really just a sensitive artist
Perpetrating like I am the hardest

Das Video ist übrigens von einem ganz unbekannten Label: Universalmusic. Da scheint man wenigstens noch nicht den Humor gegenüber sich selbst verloren zu haben. Das Video sollte man sich ruhig mal anschauen. Ist selbst auch schön auf Mainstream getrimmt. Mainstream gegen den Mainstream. Nicht schlecht, nicht schlecht…

Sagt Ihre Frau, sie haben dreckige Schuhe?

So lautete der Titel einer als Spam identifizierten Mail, die gerade eben rein kam.

Das ist wenigstens mal etwas kreativ. Außerdem kann ich den ganzen Viagra-Spam nicht mehr sehen. Da tut so eine Überschrift dazwischen mal ganz gut. Verkaufen will man mir übrigens mit der Mail einen Schuhputzautomaten. Zu schade aber auch, dass im Keller schon einer steht.
„Sagt Ihre Frau, sie haben dreckige Schuhe?“ weiterlesen

Ich bin GRÜN, sogar ziemlich grün

Ich bin GRÜN, sogar ziemlich grün

Laut “Grün-o-mat“, einem kleinen Fragebogen der Grünen, bei dem man seine Zustimmung zu den Positionen der Grünen ermitteln kann, bin ich recht “grünen nah”:

Ergebnis: 90%

Glückwunsch, GRÜNER geht’s nicht! Toll, dass wir so viel gemeinsam haben. Da fällt Dir die Wahl bei der Wahl sicher leicht. Aber hast Du auch schon an mehr gedacht? Bei so vielen Gemeinsamkeiten ist Dir die Rolle als grünes Mitglied regelrecht auf den Leib geschrieben. Du wärst eine tolle Verstärkung! Schau doch mal vorbei, wir freuen uns auf Dich!

Lediglich beim Tempolimit auf deutschen Autobahnen (die Grünen wollen’s – ich eher nicht) und der Frauenqote in Führungspositionen stimme ich nicht mit den Grünen überein. Meiner Meinung nach, ist die Besetzung von Berufen ohnehin zu stark reguliert, wenn Jobs nur nach Vorgaben (braucht nichtmal ein geschlechtsspeziefischer Unterschied sein) besetzt werden können, dürfte sich das negativ auf die Produktivität auswirken. Da würde ich mir selbst eher eine etwas “liberale” zuschreiben. Warum sollte nicht derjenige den Job bekommen, der sich dazu wirklich eignet? Sollte man die Qualifizierung etwa außer Acht lassen, weil man ja eine Besetzung des Beruffelds fast vorgeschrieben bekommt?
Außerdem müsste bei einer Einführung von einer solche Quote auch eine weitgehende Gleichbehandlung beider Geschlechter erfolgen. Sprich Männern müsste im Erziehungs- und Sprachfeld eine ähnliche Quote zugesprochen werden. Auch müssten dann Frauen zur Bundeswehr – oder halt keiner. So schiebe ich die Forderung nach einer Frauenquote eher in die Kategorie “umgekehrter Sexismus”.
„Ich bin GRÜN, sogar ziemlich grün“ weiterlesen

30 km/h pro Stunde oder wie man es schafft sein eigenes Land besser kennen zu lernen

Ich reise mit der deutschen Bahn. Wie zum Beispiel heute. Das ist nichts besonderes: man lernt nette Mitmenschen kennen, einem ungeläufige Umgangsformen und hört ebenso unbekannte Musik aus dem Handy eines Vorstadtgangsters. Alles wie üblich also… Aber nicht ganz. Noch nie bin ich nur mit 30 km/h vorangekommen. Rein mathematisch gesehen. Rein praktisch gesehen kam ich so gar nicht vorwärts. Doch von vorne:

Los ging meine Reise in Düsseldorf, der Jecken-Landeshauptstadt schlecht hin. Da gibt es viele sympatische Leute, feucht fröhliche Krankenwagenstimmung und dementsprechend gesundheitsfördernde Getränke. Diese werden scheinbar nur gekauft um sie anschließend in U-Bahn, S-Bahn und RE umzuwerfen und die anderen Mitreisenden mit lauten Ausrufen wie “noch ‘nen Körnchen – Uwe!” an der euphorischen Weltuntergangsstimmung teilhaben zu lassen.

Immerhin: Der Zug der Jecken kommt pünktlich, überfüllt und völlig verschmutzt in Hagen an. Eigentlich sollte der Zug noch knapp 60km weiterfahren, doch da wird schon via Durchsage verkündet, dass der Zug doch in Hagen außerplanmäßig enden würde und sich ein Schienenersatzverkehr am Bahnhofsvorplatz befinden würde. Schienenersatzverkehr befindet sich in der Tat am Bahnhofsvorplatz. Dieser ist nur leider etwas teuer und trägt den Namen Taxi. Da man schon ein klein wenig mehr bezahlt hat für seine Fahrt, möchte man nicht noch das 10 Fache für die verbleibende Strecke bezahlen und wartet ersteinmal geduldig auf den von der Bahn versprochenen Schienenersatzverkehr. 30km mit dem Taxi könnten ja doch etwas teuer werden.
„30 km/h pro Stunde oder wie man es schafft sein eigenes Land besser kennen zu lernen“ weiterlesen