Harte Zeiten

Der folgende Text ist ursprünglich für ein Literaturprojekt von mir geschrieben worden. Da das Ganze allerdings viel zu nahe an der Realität war – möchte ich diesen Text der Welt nicht länger vorenthalten…

A: Hallo Herr Degenhardt, Sie hatten den Termin für die Eröffnung eines Kontos ausgemacht?

B: Ja, ganz Recht…

A: Ich weiß, sie haben jetzt obwohl sie einen Termin ausgemacht haben – schon über eine halbe Stunde gewartet. Aber so läuft es halt in Zeiten der Rationalisierung – da muss jeder auch mal woanders mit anpacken – da kommen solche Verzögerungen halt einfach mal vor. Aber nun setzen Sie sich ruhig.

B: Danke…

A: So um es kurz zu machen haben sie Fragen zu den Konto-Konditionen?

B: (will zum sprechen ansetzen)

A: Nein? – also wenn dem so ist – dann können Sie hier schon einmal ihre Persönlichen Daten
selbst eintragen.

B: schaut auf ein Formular und schaut nach einer Weile den Berater an … ähm – Verzeihung aber könnte ich vielleicht einen Kugelschreiber bekommen?

A: Einen Kugelschreiber? Verehrter Herr, einen Kugelschreiber?!. Wir sind eine moderne Bank und um unseren Kunden die besten aber auch wirklich die besten Konditionen anbieten zu können, sind wir dazu gezwungen zu sparen wo es nur geht. Gerade in diesen harten Zeiten. Da wollen sie auch noch einen Kugelschreiber… tztzt…. Aber nun gut. Sie sind ein neuer Kunde bei uns und sind vielleicht noch nicht so ganz mit der Philosophie unserer Bank vertraut. Betrachten Sie diesen Kugelschreiber unseres Unternehmens als ein Neukunden-Geschenk unserer Bank.


B: OKSTRAAN? Heißt ihre Bank nicht Breestner Bank und stellt OKSTRAAN nich’ eigentlich Lampen her?

A: Wie gesagt unser Unternehmen spart um ihnen als Kunden die besten – aber auch wirklich die besten – Konditionen anbieten zu können. Da bleibt einfach kein Cent mehr übrig um Kugelschreiber mit dem eigenen Logo bedrucken zu lassen.

B: Nun denn, dann werde ich mal den Bogen ausfüllen…

A: Gut – währenddessen bediene ich schon mal den nächsten Kunden. Lassen Sie sich ruhig Zeit. In einigen Minuten komme ich wieder zu ihnen.


A: Ah – sehr gut. Sie haben also alle erforderlichen Felder ausgefüllt?

B: Ja, aber…

A: Ich sehe schon, Ihre Unterschrift fehlt…

B: Nun, dort steht ich hätte eine Belehrung über die Einlagensicherung der deutschen Banken erhalten und…

A: Hatte ich das etwa noch nicht getan? Nun. Wir haften für Einlagen bis 20.000 Euro. Mehr muss man eigentlich nicht wissen.

B: Was ist wenn ich mehr als 20.000 Euro auf mein Konto einzahlen würde?

A: Dann müssten wir für den Betrag der über die 20.000 Euro hinausgeht nicht mehr haften. Aber immerhin erhalten Sie von uns dann auch veränderte Konditionen. Sie erhalten bei einem Guthaben von mehr als 20.000 Euro auf den darüber liegenden Betrag, 0,005% mehr Zinsen.

B: Was würde das denn jetzt konkret bedeuten? Angenommen ich hätte 20.001 Euro auf meinem Konto.

A: Das was ich eben sagte. Sie erhalten bei einem Guthaben von mehr als 20.000 Euro auf den darüber liegenden Betrag, 0,005% mehr Zinsen.

B: Also bekomme ich auf einen Euro 0,005% Zinsen? Das wäre ja – Nichts!

A: Nun, das entspricht nicht der Wirklichkeit sie erhalten … (tipp, tipp, tipp – Taschenrechner) 0,00005 Euro Zinsen. Also genau 5/Tausendstel-Cent!

B: Sehr witzig. Wie soll ich denn das Guthaben dann abheben können. Gibt es etwa seit neustem 5/ Tausendstel-Cent-Stücke?

A: Nun der Betrag wird selbstverständlich kaufmännisch gerundet. Aber die ganzen Details können sie sich im Internet auf unserer neuen Homepage durchlesen. Dort finden sie auch unser aktuelles Preis und Leitungsverzeichnis….

B: Aber jetzt bin ich nun mal hier. Ich bin ein Mensch. Ich bin kein Bit. Ich will jetzt wissen wie ich an meinen 5-Tausendstel Cent herankomme!

A: Es wird ja kaufmännisch gerundet bei der Anzeige der Beträge. Nicht aber im Rechnersystem. Also wenn sie jetzt den Betrag gutgeschrieben bekommen wollen, müssen sie nur so lange auf Zinseszinsen warten, bis diese dann genug sind um in den Anzeige-Bereich zu erscheinen.

B: Wie lange wäre das denn?

A: Nach dem aktuellen Zinssatz – von 0,005% – wären das (tipp, tipp) etwa 40 Jahre bis sie den Cent abheben können. Aber natürlich ist der Zinssatz variabel. Also leichte Schwankungen von 5-10 Jahre muss man in beide Richtungen einkalkulieren. Das wird sicherlich ein gutes Geschenk für Ihre Enkel…

B: Aber was ist mit der Inflation der Cent ist doch in 40 Jahren nichts mehr wert…

A: Nun, die Inflation und die Zinsen sind ja gekoppelt…

B: Okay – ich will es auch eigentlich nicht wissen. Ich will einfach nur ein Konto. Ein Konto! Vielleicht sogar eins wo man Zinsen bekommt, oder vielleicht sogar eins wo man nicht den Antrag selbst ausfüllen muss. Aber auf jeden Fall ein Konto. Ich sitze jetzt hier seit einer Ewigkeit und sie haben noch nichts getan außer mir Sachen zu erzählen die kein Mensch wissen will. Ich flehe sie an: Geben sie mir endlich mein Konto. Ich unterschreibe was sie wollen. Würde ich jetzt wirklich noch nach dem Preisaushang, dem Leistungsverzeichnis und den allgemeinen Geschäftsbedinungen fragen, die ich ja angeblich vor der Unterschrift gelesen habe, dann müsste wäre ich noch in 40 Jahren ohne Konto.

A: Das wäre aber auch wirklich sehr schade. Dann hätten sie ja nicht den Cent an Zinsen erhalten, so ganz ohne Konto. Aber leider können sie bei unserer Bank kein Konto eröffnen.

B: Das sagen sie mir jetzt erst?!

A: Ja – ich sehe hier gerade: Beruf „selbstständig“.

B: Lassen Sie mich raten: Sie vergeben keine Konten an Selbstständige, in diesen harten Zeiten.

A: Ich sehe – sie sind mit unserer Bank-Philosophie bestens vertraut. Da sie ja jetzt auch kein Kunde mehr sind, da sie kein Konto bei uns führen können, haben sie sicherlich Verständnis dafür, dass ich ihnen den Kugelschreiber wieder abnehmen muss. Gerade in diesen harten Zeiten.

Eine Antwort auf „Harte Zeiten“

Kommentare sind geschlossen.