Aufgewacht: Kaffee

Feststellung: Schlafen kann nicht durch den massenhaften Konsum von Kaffee kompensiert werden. Kaffee kann allerdings auch nicht den Schlaf ersetzten. Schade.

Obwohl? Eventuell gar nicht so schlecht. Immerhin hat man dann ein Argument warum man es nicht schafft, 24 Stunden lang durchweg zu arbeiten…

Deutsche Bank und Norisbank

Ackermann ist vielleicht nicht gerade beliebt, aber recht hat er:
Die Anreizsysteme für die Manager müssen sich stärker am längerfristigen Erfolg orientieren.

Puh. Hat das gerade der Chef der größten deutschen Bank gesagt? Ja hat er. Und er setzt noch einen drauf:

Allerdings kommt jetzt der Konjunkturabschwung hinzu. Und die Aufsichtsbehörden werden von uns künftig einen höheren Kapitaleinsatz verlangen. In den nächsten Jahren erwarte ich daher geringere Renditen.

Weniger Rendite! In der Bankenbranche und das bei doch so viel Erfolg! Auch aus dem gleichen Mund, diese zitierten Wörter. Imagepflege muss halt sein.
„Deutsche Bank und Norisbank“ weiterlesen

Alles wichtige über Deutschland

  • Eingekauft wird bei Aldi. Ausschließlich.
  • Maria, Mutter Jesu, wurde auf deutschen Nachttischen durch den süßen Eisbären Knut ersetzt.
  • In Espressobars wird man von der Bedienung nicht in Gespräche verwickelt.
  • Reklamationen sollten am besten schriftlich und vor dem Eintreten des Defektes abgeschickt werden.
  • Versichern sollte man sich laut den Deutschen gegen dies, das und jenes. Bezahlt wird auch in Deutschland nicht.
  • Es gibt nicht an jeder Ecke Starbucks
  • Bonn war Hauptstadt, Berlin ist es nun.
  • Antworten auf Fragen werden generell recht kurz gehalten. Unterhaltungen sind strikt zu vermeiden.
  • Nicht das Auto eines Unbekannten auch nur streifen. Es gibt nichts schlimmeres. Schlägereien sind hingegen okay.
  • Auch in Deutschland gibt es Strom, fließend Wasser und die übliche Volksverdummung
  • Deutsche finden Mario Barth lustig; zumindest viele.
  • Ohne MP3-Player, Handy, Kunden- und EC-Karte geht kein Deutscher vor die Haustür
  • Die deutsche Jugend ist verdorben
  • Nationalstolz ist böse.
  • In den Supermärkten Deutschlands bekommt man immer am Eingang vergammeltes Obst präsentiert, damit sich der „Frische-Eindruck“ auf die weiteren Regale überträgt.
  • Für alles muss ein Antrag eingereicht werden, für den wiederum ein Antrags-Antrag gestellt werden muss.
  • Wichtigster Industriezweig Deutschlands ist die Steuererklärungs-Software Industrie.
  • Krieg ist böse. Deshalb ist man nur beim Balkan, in Afghanistan, Kongo, Sudan, Horn von Afrika, Georgien und dem Libanon. Natürlich im Namen des Völkerrechts, der Demokratie, des Friedens, Gottes – oder wem auch immer.

In eigener Sache: Dies ist der 400ste Eintrag auf Headspicket.de! Statistisch gesehen wurde etwa innerhalb von etwa drei Jahren und ein paar Monaten, jeden vierten Tag, ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde. Aber: Die restliche Zeit des Blogs liegt in der Zukunft. Mal sehen was mir noch so einfällt.

Selbsthilfegruppen: Sterben?

Im Gesundheitshaus stand eine Tafel mit einer Auflistung verschiedener Selbsthilfegruppen. Eine sehr, sehr lange Auflistung. Vom einfachen „Alt werden“ bis „Eltern drogenabhängiger Jugendlicher“ war nahezu jede erdenkliche Selbsthilfegruppe vorhanden. Aber eine Selbsthilfegruppe fiel aus dem Schema: Sterben.

Wie man das verstehen darf? Suizidgefährdete, alte Menschen die kurz vor dem Tod stehen, unheilbar Kranke? Vor allem die Inhalte der Gruppe möchte ich nicht sehen. Passen sie gut auf – dieses Beispiel kann ich ihnen nur einmal zeigen.. Oder was sagt man in so einer Gruppe.

Hoffentlich hat bei mir nur die Gehirnwäsche von MTV gewirkt…

Krisenstimmung

Es herrscht Krisenstimmung. Wo man hinblickt. Krisenstimmung. Krise, Krise, Krise und Krise. Manch ein Zeitgenosse wird erst jetzt bemerkt haben: Krise wird ohne IE geschrieben. Womit wir uns schon wieder in einer Krise befinden. Der Rechtschreibkrise. Egal wo man hinblickt, wie gesagt – Krise. Focus Money, Financial Times Deutschland, Handelsblatt und der Economist – überall herrscht Krisenstimmung. Ist das nicht herrlich. Lehman Brothers ruiniert, hier noch eine Bank die Pleite geht da etwas Verstaatlichung. Ach schön ist’s doch Journalist zu sein.

Was mich im Gegensatz zu den Journalisten* interessiert sind die Gründe für Krisen. Okay, es hat in den USA ein paar Kredite gegeben die nicht gedeckt waren. Ja und ansonsten? Ansonsten sieht es nämlich gar nicht nach einer reinen Immobilienkrise aus? Könnte nicht vielleicht etwas Maßlosigkeit zu Problemen geführt haben? „Krisenstimmung“ weiterlesen

Viva la Spammermania

Was die Überschrift dieses Beitrags zu bedeuten hat? Nichts. Aber wenn man täglich Mails mit „noch nie da gewesenen Angeboten“ bekommt – und das seit fast zwei Jahren – dann wundert einen kaum noch etwas. Die Frage ist nur was macht man mit der Spamflut? Löschen? In Foren posten? Drüber bloggen? Auswendig lernen und das „große Spammerlexikon in 24 Bänden“ schreiben? „Viva la Spammermania“ weiterlesen

Aussetzer

Schön sind immer Sätze in denen der Aussagegehalt besonders hoch ist:

Üblicherweise werden die Zinsen jährlich oder jährlich ausgezahlt.