Computer-Virus für eine bessere Welt

Einen bisher völlig unbekannten Virus-Typ konnten letzte Woche, führende Hersteller von Anti-Viren-Software entdecken. Der Virus trägt den zunächst Paradox anmutenden Titel „Für eine bessere Welt„. In der Tat ist der Virus nicht mit herkömmlichen Viren vergleichbar, so richtet der Virus auf dem PC des Anwenders keinen direkten Schaden an. Nutzer die sich den Virus eingefangen haben, müssen keinen Dateiverlust befürchten, so der gängige Tenor der Anti-Viren Profis.

Der höchst komplexe Virus „Für eine bessere Welt“ führt dennoch weitreichende Änderungen am PC durch. So sucht der Virus nach Raubkopien auf dem befallenen Rechner und löscht diese. Allerdings lädt der Virus im Hintergrund eine entsprechende Open-Source Alternative für die ehemalige Raubkopie herunter und installiert diese automatisch im Hintergrund. Anschließend sind die Dateitypen mit dem jeweiligen Open-Source Programm verknüpft.
„Es kann passieren, dass Anwender gar nicht bemerken dass Sie sich diesen Virus eingefangen haben – schließlich ist kein Schaden ersichtlich. Und wer kann denn heute noch alle Programme aufzählen die auf seinem Rechner installiert sind?“, fragt provokativ der Pressesprecher von einem führenden Anti-Virus-Hersteller.

Doch – der neue Virus ist mehr als eine kleine Spielerei von irgendwelchen Open-Source Fanatikern, meint man in Branchenkreisen. So besitze der Virus „Für eine bessere Welt“ ähnliche Techniken wie trojanische Pferde. Der Virus installiert auch eine modifizierte Form des Standard-Browsers, durch die es dem Virus möglich ist das Online Banking zu manipulieren. Anders als bei herkömmlichen Manipulationen beim Online-Banking geht es dem Virus „Für eine bessere Welt“ allerdings nicht darum Geld auf eigene Konten zu transferieren oder Menschen an die Grenzen ihres Dispos zu treiben. So liest der Virus den Verwendungszweck bei Überweisungen aus.
Überweist jemand größere Geldbeträge für einen Flachbildfernseher und andere typischen Konsumgüter, ändert der Virus im Hintergrund den Empfänger und den Betreff.
Interessanterweise verwendet der Virus dabei den Betreff „Für eine bessere Welt“ und schickt das Geld an verschiedene Wohltätigkeits- und Umweltorganisationen. So gingen dem Einzelhandel in den letzten Wochen enorme Summen verloren, meinen Insider. Schließlich möchte niemand zugeben, dass er lieber 2.000 Euro für einen überflüssigen Flachbildfernseher ausgegeben hätte, als es für wohltätige Zwecke zu stiften.

Internetnutzer diskutieren bereits eifrig darüber, wer hinter diesem Virus steckt. Ein Konsens herrscht allerdings, es muss jemand sein der die Mitmenschlichkeit verkörpert.

2 Antworten auf „Computer-Virus für eine bessere Welt“

  1. Ein toller Virus :o)
    Vielleicht wird auch bald einer kreiert, der den Rechner bei Überfüllung mit Dateileichen von selbst reinigt.

  2. Hallo echt geiler Beitrag.
    Und echt geiler Virus 😀

    Ich hätte den Virus Robin Hood genannt 😀

Kommentare sind geschlossen.