Ein Blogger packt aus…

Ich blogge ja mittlerweile seit fast 6 Jahren. Eigentlich keine so eine furchtbar lange Zeit – für die sich selbst so betittelnde Bloggosphäre jedoch schon.
Als ich anfing war die Bloggosphäre nicht unbedingt kleiner, eher anders.

Die Blogs waren noch nicht so professionell wie sie heute in der Regel sind. Das die Blogs „professioneller“ wurden hat sicherlich seine Vor und Nachteile mitgebracht. Vorteile – die Blogs sind nicht mehr so überladen wie noch vor kurzer Zeit, inzwischen beschränkt man sich.
Man blendet keine kilometerlange Blogroll mehr ein, bei den verlinkten Blogverzeichnissen beschränkt man sich inzwischen auch auf ein paar und auch mit animierten Bildern gehen die meisten Blogger recht sparsam um. Auch sind die ganzen Free-Blog-Anbieter ein wenig zusammengeschrumpft, viele Blogger haben inzwischen ihren eigenen Webspace inklusive einer mehr oder weniger schönen Domain. Gut, headspicket.de ist als Domain-Name vielleicht auch nicht unbedingt der leichteste.

Was sich hingegen über die Zeit in der Bloggosphäre eher verschlimmert hat – ist die Einbettung von Flash und Javascript-Inhalten. Da wird Google Analytics, Google Adsense, Contaxe … zusammen mit einigen Flash-Videos und anderen Kram eingebunden – auf einer einzigen Seite – wer kein Javascript-blockt und keinen Werbeblocker sein eigen nennt, der darf lange auf die aufgerufene Seite warten. Klar – die meisten Leute verfügen heute über einen Breitbandanschluss – nur – muss man den technischen Fortschritt durch die Auslastung des Clients gleich wieder zerstören?

Immerhin – Google hat angekündigt die Seiten-Ladezeit in den Ranking-Algorithmus zu berücksichtigen. Sicherlich keine schlechte Idee – schließlich sind mobile Geräte in letzter Zeit im Kommen. Diese Geräte haben allerdings bei weiten nicht die Rechnepower wie heute übliche Desktop-PCs und brauchen daher – falls alle Features einer Webseite genutzt werden sollen – relativ lange und reagieren dann träge auf die Eingaben des Benutzers…
Vielleicht verbessert Google ein wenig das Web, zumindest im technischen Sinne. Freunde hat sich Google jedenfalls in der Bloggosphäre noch nie richtig gemacht – 2005 hat Google das no-follow Attribut eingeführt und damit die Blogger mental in verschiedene Lager gespalten.
By the way, als ich anfing zu bloggen war WordPress – die mit Abstand beliebteste Blogger-Software – kleiner als ein halbes MB, heute sind es etwa 2,5 MB. Wenn das kein Grund zur Freude ist…

2005 gab es übrigens auch schon tolle Medien-„Specials“ zu den Bloggern. Einige Gesichter tauchen seit dem immer wieder auf, die Bloggosphäre ist bei weitem nicht so lebendig wie manch einer meint. Es kommen welche dazu, es hören einige auf und dann bleibt noch eine Stammbloggerschaft – und darunter sind auch die altbekannten Gesichter „as seen on TV„.