Technik kaufen

Technik kaufen ist in erster Linie eines: ziemlich deprimierend.
Da liest man wochenlang Golem, den Heise-Newsticker oder Engadget. Liest täglich ein paar Gerüchte von kommenden Gadgets, oder wahlweise auch mal Gerüchte über mögliche Pressetermine für mögliche Gadgets. Interessanterweise gehen dann die wirklichen Testberichte für die jeweiligen Geräte dann fast schon unter oder muten merkwürdig alt an: Ist das Tablet xy nicht schon ein alter Hut?

Quasi Vaporware vom Feinsten. Nur dass es sich bei den Produkten nicht um heiße Luft handelt. Sie existieren ja – nur ist zwischen den ersten Produkterwähnungen (interessanterweise kommen die inzwischen seltenst zuerst vom Hersteller) und den wirklichen Auslieferungen liegen schnell Monate bis Jahre. Trauriger Rekord Halter: Duke Nukem Forever brauchte von den ersten Ankündigungen bis zur wirklichen Auslieferung knappe 14 Jahre.

Immer wenn dann die Produkte ausgeliefert werden, ist die mediale Wirklichkeit schon bei dem Nach-Nachfolger-Modell angelangt. Ein Leben in der Dauerschleife. Produktgerüchte, Produktankündigung, Produktproduktionsbeginn, Produktgerüchte, Produktauslieferung, Produktgerüchte, Produktankündigung, Produktproduktionsbeginn …..
Man weiß nie: Ist es jetzt clever das Produkt zu kaufen oder soll ich warten? Wird vielleicht in der Woche nach meinem Kauf schon das Nachfolgermodell vorgestellt? Manchmal ist der Technikkauf viel zu Nerven aufreibend. Wer dennoch Geld ausgeben will, kann das ja auch mit einem Edelstahltopf tun. Hält ein Leben lang – und auch wenn es ein Nachfolgemodell geben sollte: das hat kein Feature mehr. Kein Wunder das es zu Edelstahltöpfen so wenig in der Gerüchteküche köchelt.