Danke Ampel!

Liebe Ampel, täglich – wenn ich zur Uni hetze,
weiß ich – du bist da, damit ich mich nicht verletze.
Ich warte täglich vor dir mehrere Minuten,
meine Stimmung wendet sich stets ab vom Guten.

Liebe Ampel, während ich wandel im Hier und Jetzt,
lehrst du mich buddhistische Weisheiten – auch nach halb Sechs.
Zwei Minuten Warten, sind dir viel zu lang?
„Noch viel lernen du musst“, sagt sich die Ampel im Padawan-Gesang.

Liebe Ampel, während ich hier stehe,
weißt du schon, warum ich hier so philosophiere.
Du willst mich lehren, „die Ruhe gibt dir Kraft“,
auch früh morgens. Im Regen. Um halb acht.

Liebe Ampel, immer wenn ich zu dir komme,
sehe ich das Dauer-Rot schon auf mich zukommen.
Kaum ist es dann mal Grün ist es auch schon wieder vorbei,
denn Dauergrün für Fußgänger wäre ja Ketzerei.

Liebe Ampel, ich danke dir,
denn du bist im Straßenverkehr eindeutig das Alpha-Tier.
Wenn das Lob dich dazu bringt, mich schneller über die Straße zu bringen,
könnten wir uns vielleicht eine Blogger-2-Traffic Partnerschaft abringen.

Liebe Ampel denk über mein Angebot doch mal nach,
ich bin ein treuer Kunde. Fast jeden Tag.
Ein Foto in meinem Blog? Darunter „Wall-of-Fame most liked Traffic-Light“,
dafür bevorzugte Behandlung – das wäre doch was.