Zischke Kellerbier Original

Eine kleine Verkostung des Zischke Kellerbiers, welches laut Etikett „naturfrisch und ungefiltert“ ist. Das Etikett bewirbt außerdem noch, das es ein „durch und durch uriger Biertyp“ wäre. Grund genug das Bier genauer zu testen.
Flasche und eingeschänktes Glas des Zischke Kellerbiers
Flasche: Das ist mir eigentlich bei einem Supermarkt-Bier noch nie passiert. Nach dem Einkaufen fing die Flasche im Beutel (liegend) an auszulaufen, es schien so, als würde der Bügelverschluss drohen dem Bier nicht mehr standzuhalten.
Grund genug das Zischke Kellerbier noch am gleichen Tag zu verkosten. Dass ein Bier, welches im Supermarkt verkauft wird, nach wenigen Metern beginnt auszulaufen, sollte eigentlich nicht passieren – aber gut – es waren nur wenige Tropfen.

Aussehen: Eine schöne weiße, feinporige Schaumkrone thront auf dem trüben gelben Nass.

Geruch: Es tun sich stärkere Hefegerüche hervor.

Geschmack: Es ist weder bitter, sauer noch kann man besonders die Malznoten herausschmecken. Nicht sehr süffig, trotz der wenig bzw. kaum Bitterkeit. Äußerst leichte Anklänge von fruchtigen Aromen. Insgesamt geschmacklich recht zurückhaltend, am stärksten nehme ich die Hefe wahr. Etwas mehr Hopfen hätte dem Bier meiner Meinung nach nicht geschadet.

Fazit: Positiv kann man erwähnen, dass es meiner Meinung nach richtig karbonisiert ist. Die Kohlensäure ist dezent – was ich persönlich gerne mag. Zudem ist die Bügelverschlussflasche recht hübsch anzuschauen. Geschmacklich kann mich das Kellerbier jedoch nicht überzeugen. Dafür fehlt einfach eine stärkere Hopfen- oder Malz-Betonung, zudem stört mich die geschmacklich starke Präsenz der Hefe.

Note: 2,5/5

Getestet wurde das Zischke Kellerbier Original mit dem MHD 10.05.2015 (ID 15:28).