Wie ich lernte mit dem TC7200 zu leben

Unverständnis. Kopfschütteln. Spontane Panikattacken. All das erlebe ich mit meinem Router. Mein Kabelmodem und Router TC7200 ist inzwischen viel mehr als ein normales Modem für mich. Wir verbringen viel Zeit miteinander – der kleine Router und ich. Und ich kann nicht mehr ohne ihn. Manchmal ist er sogar so ehrgeizig mich dazu zu bringen mich mehr mit Wireless-Technologien auseinanderzusetzen und belehrt mich so.

Das alles hört sich verwirrend an? Ist es auch. Doch der Reihe nach. Der TC7200 ist zunächst einmal ein Modem mit integrierten Router (ähnlich wie man das von den bekannteren AVM Fritz-Boxen kennt). Eine etwas unrühmliche Bekanntheit hat der TC7200 von Technicolor dadurch erhalten, dass er einer der aktuellen Zwangsrouter der Kabelnetzbetreiber ist. Sowohl bei Kabeldeutschland als auch bei Unitymedia/KabelBW findet man die Bedienungsanleitung auf den Seiten der jeweiligen Kabelbetreiber. Man kann davon ausgehen, dass ein nicht unerheblicher Teil der Kunden mit Kabelverträgen der letzten Jahre genau eben diesen Router bei sich zu Hause im Einsatz haben.
Das an sich wäre noch nicht schlimm. Schließlich ist der TC7200 an sich gar nicht schlecht ausgestattet: Ein USB-Port, vier LAN-Anschlüsse und W-LAN sowohl für das 2,4Ghz als auch das 5Ghz Frequenz-Band. Das entspricht in etwa den üblichen Features von den günstigeren Routern. Erwähnenswert bei den Funktionen ist noch die Tatsache, dass man sich für ein Frequenzband entscheiden muss: Entweder man betreibt den Technicolor Router im 2,4Ghz Band oder im 5Ghz Band. Beides gleichzeitig (oftmals mit Dual-Band beworben) ist leider nicht möglich.

Soweit – so gut. Doch was kann der Technicolor nun in der Form die man per Firmware von Unitymedia bekommt nun wirklich(Stand: Juni 2015)?

USB: Schnell stellt sich heraus, dass die USB-Schnittstelle genau eines kann: Strom bereitstellen. Mehr kann der USB-Port nicht. Genau so gut könnte man ein USB-Netzteil verwenden (wodurch man vermutlich potentielle Sicherheitslücken reduzieren könnte).
„Wie ich lernte mit dem TC7200 zu leben“ weiterlesen