Vorsicht: Unüberwachter Bereich

Ich werde alt: Ich kenne Schilder die über eine stattfinde Video-Überwachung hinweisen. Das kennt man von Bussen, S-Bahnen, sehr vielen Geschäften und durchaus auch von öffentlichen Gebäuden. Oft findet man hierbei Schilder, auf denen eine Kamera gepaart mit dem Schriftzug „Videoüberwachter Bereich“ zu sehen ist. Neu war für mich folgender Fund in einer düsseldorfer U-Bahn:

Schild mit durchgestrichenem Kamerasymbol und dem Schriftzug Beobachtungsfreier Bereich

Moment „Beobachtungsfreier Bereich“? Das macht man jetzt kenntlich? Nunja, dazu muss gesagt werden: Das Schild hing in der Nähe des Fahrkartenautomats, bei dem jedoch keine Zahlung mit PIN-Eingabe möglich war. Sprich: Ein Mitfilmen von der Eingabe von PINS ist nicht möglich. Das wäre ja ein Grund gegen Videoüberwachung – das hält den Einzelhandel schließlich ja auch nicht von Videoüberwachung ab und ohnehin ist das eine eher mühselige Variante an eine PIN heranzugelangen. Der Rest der U-Bahn hatte die üblichen Video-Überwachungsschilder. Für mich stellt sich das als fauler Kompromiss dar: Hey, wir überwachen die U-Bahn nur größtenteils. Wer sich nicht überwachen lassen will, der muss ja nur an den Überwachungskameras vorbei in die Nähe des Fahrkartenautomatens. Dann wird er zumindest während der weiteren Fahrt nicht überwacht. Außer natürlich wieder beim Einsteigen … So länger ich jedoch über dieses Schild mit der Aufschrift nachdenke, desto mehr glaube ich das der beobachtungsfreie Bereich die Geldbörse der Düsseldorfer sein soll. Wenn schon der Mensch gläsern und überall überwacht wird, so soll doch wenigstens sein Geld sein privates Geheimnis bleiben. In der Nähe der Kö vielleicht nicht die schlechteste Idee. Obwohl. Hm.